Kategorie - #weeklycamaro

Regelmäßig erfahren Sie hier mehr zu einem zentralen Werk aus Alexander Camaros interdisziplinärem Oeuvre. Neben Gemälden und Grafiken, stellen wir Ihnen auch Fotos, Prosa und Lyrik, Filmwerke, Objekte und Archivdokumente vor.

Folgen Sie #weeklycamaro auf Facebook und Instagram

Regularly you will get to learn more about a central work from Alexander Camaro’s interdisciplinary oeuvre. In addition to paintings and graphics, we also present photos, prose and poetry, film works, objects and archive documents.

Follow #weeklycamaro on Facebook and Instagram

Gisa Ley

#21

Mit Pastell zeichnete Alexander Camaro seine ehemalige Tanzpartnerin Gisa Ley. In Dresden tanzten beide bei Mary Wigman. Die intensive und konfliktreiche Beziehung endete nach der Geburt der gemeinsamen Tochter Jadwiga Falk-Ley. Als Jüdin reiste Gisa Ley kurze Zeit später nach Italien aus.

[Alexander Camaro, Gisa Ley, 1930, Pastell, 57×49,5cm
©Camaro Stiftung / VG Bild-Kunst Bonn]

[EN]

Alexander Camaro painted his former dance partner Gisa Ley with pastel. They both danced at Mary Wigman in Dresden. The intense and conflict-ridden relationship ended with the birth of their daughter. As a Jew, Gisa Ley moved to Italy shortly after.

#20

#weeklycamaro #20 zeigt Alexander Camaro als „Dämon des Krieges“. Mit 29 Jahren war Camaro in Albert Talhoffs pazifistischem Tanzdrama „Das Totenmal“ der Tanzpartner von Mary Wigman.
Seine ehemalige Lehrerin Mary Wigman war von dem Talent, der Aufnahmefähigkeit, dem Charisma und der sensiblen Aufmerksamkeit von Camaro angetan. Er selbst sprach von der tänzerischen Arbeit als eine geistige Übertragung. Beide blieben bis zu ihrem Tod 1973 verbunden.

[Alexander Camaro als „Dämon des Krieges“ und Mary Wigman im Tanzdrama „Totenmal“, 1930
©Camaro Stiftung]

[EN]

Our #weeklycamaro #20 shows Alexander Camaro as „Deamon of war“. With 29 years he danced together with Mary Wigman in „Totenmal“.
His former dance teacher Wigman was  impressed by Camaro´s talent, charisma and sensitive attention. He himself called the dance work as a spiritual transmission. They remained together until her death in 1973.

#19

„Gerti mit roter Bluse“ entstand Anfang der 1920er-Jahre. Die frühere Lebensgefährtin von Camaro stand häufig Modell und wurde in dieser Zeit ein beliebtes Motiv in seinen Bildern.
Camaro suchte im Anschluss an die Erfahrungen des Zirkuslebens nach einem Austausch. Der Wunsch des symbiotischen Lebens und Arbeitens erfüllte sich erstmals mit Gerti Koper. Gemeinsam gründeten sie die „Malschule Gerti Koper und Alexander Kamaroff“.

[Alexander Camaro, Gerti mit roter Bluse, 1923,  Aquarell auf Packpapier, 34,5×46,5cm
©Camaro Stiftung]

[EN]

Alexander Camaro painted “Gerti with red blouse” in the early 1920s. In that time, Gerti, the former lover of Alexander Camaro, often became motif in Camaro’s paintings.
Camaro was looking for an exchange after the experiences of the circus life. The desire for symbiotic life and working was fulfilled for the first time with Gerti Koper. Together they founded the “Gerti Koper and Alexander Kamaroff painting school.”

Empfehlungsschreiben von Otto Mueller

#18

Unser #weeklycamaro #18 ist ein Brief von Otto Mueller. Darin empfiehlt er seinen Kunstschüler Alexander Camaro (damals: Alfons Kaczmarofski) für ein Stipendium der Hugo J. Herzfeld-Stiftung.

[„Ich bin dafür, daß mein Schüler Herr Alfons Kaczmarofski ein Stipendium der Hugo-Herzfeld Stiftung erhält

Otto Mueller

Prof. der Akademie  Breslau

den 9 Mai 1922“]

Camaro studierte zwischen 1920 bis 1927 an der Staatlichen Akademie für Kunst und Kunstgewerbe zu Breslau und „trifft bei seinem Lehrer Otto Mueller auf die Erfahrung der stillen und ermutigenden Sympathie“. (Paula Anke 2022)

[Empfehlungsschreiben für Camaro, Brief von Otto Mueller, 09.05.1922
©Camaro Stiftung]

[EN]
Our weeklycamaro #18 is a letter from Otto Mueller. In it, the former professor recommended his art student Alexander Camaro (then: Alfons Kaczmarofski) for a scholarship from the Hugo J. Herzfeld Foundation. Camaro studied between 1920 and 1927 at the State Academy of Arts and Crafts in Wroclaw and „experienced the silent and encouraging sympathy from his teacher Otto Mueller“. (Paula Anke 2022)

#17

Die Schwarz-Weiß-Fotografie von 1916/17 zeigt Alexander Camaro mit seiner Zirkus-Familie. Als 16Jähriger schloss er sich einem Wanderzirkus als Seiltänzer an. Auf dem Foto steht der junge Camaro bei den Schausteller:innen, mit denen er durch die Breslauer Umgebung reiste und auftrat. Es war eine intensive Zeit, in der Camaro das Zusammenspiel von Arbeit und Leben erfuhr, was ihn für sein weiteres Leben und späteres künstlerisches Schaffen prägte.

 

[Alexander Camaro mit seiner Zirkusfamilie, um 1916/17
©Camaro Stiftung]

[EN]

The black and white photography from 1916/17 shows Alexander Camaro with his circus family. At the age of 16 he joined a traveling circus and performed, among other things, as a tightrope walker. The photography shows the young Camaro on the right side beside other showmen, with whom he traveled and performed in the Wroclawian suburbs. It was an intense time in which Camaro experienced the interplay of work and life. This shaped him for the rest of his life and later artistic work.

 

#16

Unser #weeklycamaro #16, verdeutlicht in einer kontextuellen Betrachtung Camaros interdisziplinäres Arbeiten.
In dem Gemälde „Schaubude“ von 1946 steht der Schaubudenbesitzer im Vordergrund und präsentiert die Kuriosität: links neben ihm befindet sich eine Frau ohne Unterleib auf einem Sockel unter einem Glas. Illusion und Faszination der Vergnügungswelt vereinen sich in diesem malerischen Werk.

Das Motiv „Dame ohne Unterleib“ wurde in einer der ersten Kabarettnummern in dem 1949 von Camaro mitgegründeten Künstlerkabarett „Die Badewanne“ aufgegriffen und in aktuelle Themen umgewandelt. Im Künstlerkabarett kamen die verschiedenen Disziplinen Malerei, Literatur, Musik und Tanz zur Geltung.
In einer Schwarz-Weiß-Fotografie von Johannes Lederer ist zu erkennen, dass der Kopf von Katja Meirowksy auf einem schwarzen Sockel platziert wurde. Ihr Kopf spricht monoton den Text von Johannes Hübner. Dort offeriert sie ihre Leidensgeschichte –sie wurde von ihrem Budenbesitzer verlassen.
Kurze Zeit später machte Camaro dieses Motiv in einem Siebdruck erneut zum Bildinhalt.
In Anlehnung dessen, wurde 2014 „die Dame ohne Unterleib“ in der Ausstellung „Berlin Surreal…“  in einer Videoinstallation mit in die Ausstellungsarchitektur einbezogen.

[Alexander Camaro, Schaubude, 1946, Öl auf Hartfaser, 112,5x150cm (c) Camaro Stiftung / VG Bild-Kunst Bonn
„Die Dame ohne Unterleib“, Foto: Johannes Lederer, (c) Herzattacke e.V.
Ausstellungsansicht v.l.n.r.: Videoinstallation / Schaubude / Alexander Camaro, o.T., um 1950, Styropor-Druckstock, 64,8×50,1cm (c) Camaro Stiftung / VG Bild-Kunst Bonn]

 

[EN]

 

Our #weeklycamaro #16 clarifies Alexander Camaros interdisciplinary work in a contextual perspective.
In the painting „show booth“ from 1946, the owner of the show booth stands in the foreground and presents the curiosity left next to him: a woman without abdomen on a pedestal under a glass. Here, illusion and fascination of the world of entertainment are united.
The motif of „woman without abdomen“ was taken up in one of the first cabaret numbers in the artist cabaret „The Bathub“ (co-founded by Camaro in 1949) and transformed into current themes. In the artists cabaret the different disciplines of painting, literature, music and dance were part of the program.
On a black-white-photography by Johannes Lederer we discover the head of Katja Meirowsky on a black pedestal. Her head speaks monotonous a text by Johannes Hübner. There she offers her story of suffering: she was abandoned by her lover and booth owner.
Shortly after Camaro used the motif in a silk-screen printing and in 2014 the Camaro foundation showed „Woman without abdomen“ as video installation was included in the architecture of the exhibition „Berlin Surreal…“.

#15

Umgeben von Bäumen und Ästen, bewegt sich eine vom Betrachter abgewandte weibliche Figur schleppend von links nach rechts. Vor ihr baut sich eine dominante Gestalt auf. Verstärkt wird diese bedrohliche und bedrückende Atmosphäre durch den undurchdringlichen Wald sowie durch malerische Elemente: rötliche Farbe läuft an der Frauengestalt herunter.

Die narrative Szene „La belle Captive“, basierend auf ein einschneidendes Erlebnis Camaros, thematisiert eine Vergewaltigung. In Gedanken und Notizen schilderte Renata 2004 dessen „Erinnerung, wie er ein junges Mädchen aus der Oder zog […] und in einem Haus in der Nähe warme Decken geholt“ hat. Camaro brachte sie ins nächstlegende Krankenhaus. Er soll noch die Silhouette eines Mannes;  des Peinigers, bemerkt haben, als er das Mädchen fand.
Malerisch verarbeitete Camaro das Erlebte bereits in dem Kleinformat „Wald, Lustmord“ von 1940. Beide Werke werden in der derzeitigen Ausstellung „Alexander Camaro zum 120. Geburtstag“ gezeigt.

[Alexander Camaro, La belle Captive, 1982/83, Öl auf Leinwand, 200x250cm
©Camaro Stiftung / VG Bild-Kunst Bonn]

[EN]

Surrounded by trees and branches a female figure, turned away from the viewer, drags herself from left to right. A dominant figure looms in front of her. This threatening and oppressive atmosphere is reinforced by the impenetrable forest and by painterly elements: reddish paint runs down the female figure.

The narrative scene „La belle Captive“, based on a drastic incident of Camaro, thematize a rape. In thoughts and notes in 2004, Renata described Alexander Camaros „memory how he pulled out a girl from the Oder […] and fetched warm blankets from a house nearby“. Camaro took her to the nearest hospital. He noticed the silhouette of a man, the rapist,  when he found the girl. Camaro has already painted the experience in the small format „Forest, Lustmord“ from 1940.
Both works are shown in the current exhibition „Alexander Camaro on his 120th Birthday“.

#14

Das wohl erste Ölbild von Alexander Camaro entstand 1922 während der Zeit als Student an der Akademie für Kunst und Kunstgewerbe zu Breslau, wo er Schüler von Otto Mueller, Alexander Kanoldt und Johannes Molzahn war.
Noch im Charakter der Neuen Sachlichkeit verhaftet, inszenierte sich Camaro mit fixierend prüfenden Blick. In dem Selbstbildnis steht Gerti hinter ihm. Beide sind im Halbprofil dargestellt.
Eine Anmerkung Camaros auf der Rückseite eines Fotoabzugs von „Selbstbildnis mit Gerti“ lautet: “mein erstes Ölbild in Breslau auf der Akademie bei Otto Müller war auf grosser Ausstellung mit ausgestellt. Gerti und ich! 1922“.
Gerti Koper und ihre Schwester standen Camaro zu jener Zeit Model.

Dieses und weitere, zahlreiche Frühwerke Camaros sind durch den Zweiten Weltkrieg verloren gegangen. In dem Werkverzeichnis von Anna Krüger wurde das Frühwerk, welches durch eine frühe Registratur mit Unterstützung von Paul Reißert handschriftlich erfasst wurde, in das Verzeichnis des malerischen Werkes von Camaro erstmals aufgenommen.

 

[Alexander Camaro, Selbstbildnis mit Gerti, 1922, Öl auf Leinwand, Kriegsverlust
Foto: Paul Reißert]

 

[EN]

Probably the first oil painting by Alexander Camaro was created in 1922, during his studies at the academy of Arts and Crafts in Wroclaw under Otto Mueller, Alexander Kanoldt and Johannes Molzahn.
In the character of the New Objectivity, Camaro stages himself with a gaze of scrutiny. Behind him stands Gerti, both are shown in half-profile.
A note on the back of a black-white-photography from „Self-portrait with Gerti“ is given: „my first oil painting in Wroclaw at the Academy under Otto Mueller was shown on a big exhibition. Gerti and me! 1922“.
In this time Gerti Koper and her sister were models for Camaros paintings.

This and many other early works by Camaro were lost during the Second World War. In the catalogue raisonné of paintings by Camaro, written by Anna Krüger, the early work, which was kept in an early handwritten registration by Paul Reißert, is included for the first time.

#13

In unserem #weeklycamaro #13 sitzt eine Frau mit blondem, langem Haar auf einer Veranda.
Ein grünes Haarband mit üppiger Schleife schmückt ihr Haupt. In ihren Händen hält sie ein Buch, welches aufgeschlagen auf ihrem Schoß liegt.
Es entsteht der Eindruck, dass die Frau von ihrer Lektüre unterbrochen wurde: sie blickt über die Stuhllehne zum Betrachter.
Im Hintergrund grenzt ein weißer Zaun das Grundstück von einem umliegenden Wald ab.

„Rekonvaleszenz“ hängt in der derzeitigen Ausstellung „Alexander Camaro zum 120. Geburtstag“ im Camaro Haus. Dort wird in einem weiteren Werk das Motiv einer sitzenden, mit dem Blick über die Stuhllehne zum Betrachter dargestellten Frau im Kleinformat „Lesendes Mädchen mit weissem Hund“ von 1946 gezeigt. Es verdeutlicht hervorragend, dass Camaro bestimmte Inhalte und Motive immer wieder in seinen Werken aufgriff.

[Alexander Camaro, Rekonvaleszenz, 1980/85, Acryl, Pastell und Kreide auf Leinwand
©Camaro Stiftung / VG Bild-Kunst Bonn]
[EN]

In our #weeklycamaro #13, a female figure with long blonde hair sitting on a veranda. A green hair band with a lush bow adorns her head. She holds an open book in her hands, which lies on her lap. It seems, that the woman has been interrupted from reading: she looks over the chair back to the viewer. In the background, a white fence separates the plot from the forest.
„Rekonvaleszenz“ is hanging in the current exhibition „Alexander Camaro on his 120th birthday“ in the Camaro Haus. There, in another art work, the motif of a seated woman, shown looking over the back of the chair at the viewer, is represented in the small format „reading Girl with white Dog“ from 1946. It clarify, that Camaro repeatedly took up certain content and motifs in his art works.

#12

Der leicht gesenkte Kopf eines blauen Stiers dominiert in #weeklycamaro #12 den Bildinhalt. Er ist dem Betrachter zugewandt. Hinter ihm kaum ersichtlich zeigt sich das Profil eines zweiten  Stiers. Besonders die spitzen Hörner beider Tiere kommen in dem Ton in Ton gehaltenen Bild zur Geltung.
Darstellungen von Stieren entstanden zwischen 1947 und 1952 in Alexander Camaros Werken – zumeist im Kontext von Stierkämpfen. In dem Werkverzeichnis des malerischen Werks des Künstlers, schrieb Anna Krüger diesen Nachkriegsbildern einen metaphorischen Charakter zu.
Eine „ritualisierte Grausamkeit [und] der Ausdruck von Solidarität“ würde in den Stierbildern festgehalten.
Camaro hielt sich nach dem Zweiten Weltkrieg mehrere Male in Spanien und Südfrankreich auf, wo er Gelegenheit hatte, Stiere und Stierkämpfe zu beobachten.

Zu sehen ist das Werk „Stiere“ in der derzeitigen Ausstellungen „Alexander Camaro zum 120. Geburtstag“ sowie das Werkverzeichnis im Camaro Haus.

[Alexander Camaro, Stiere, 1950, Öl auf Leinwand, 66x85cm

©Camaro Stiftung / VG Bild-Kunst Bonn]

[EN]

The slightly bowed head of a blue bull dominates #weeklycamaro #12. The animal looks upon the viewer. Barely visible behind him we discover the profile of a second bull. Especially the horns are heighten in the tone-in-tone painting. Camaro created depictions of bulls between 1947 and 1952 – mostly in the context of bullfights. In the catalog raisonné of the artist’s paintings, Anna Krüger attributed a metaphorical character to these post-war paintings. A „ritualized cruelty [and] expression of solidarity“ are shown in the paintings with bulls.
After the Second World War, Camaro visited Spain and South France several times, where he got the occasion to watch bulls and bullfights.

The painting „bulls“ is sown in the current exhibition as well as the catalog raisonné viewable in the Camaro House.