von Team

#1

Unser #weeklycamaro #1 ist Camaros „Schaubudenmädchen“ von 1949. Das puppenhafte Mädchen ohne Unterleib – ein Motiv der Vergnügungsparks der Belle Epoque – findet sich häufig in Camaros Werk, oft mit einer doppelbödigen Moral. Wie in der Programmnummer „Die Dame ohne Unterleib“ des Künstlerkabaretts *Die Badewanne*, das Camaro 1949 mitbegründete: Dort schreit das Mädchen dem habgierigen Budenbesitzer ihren Hass entgegen – als emanzipierter Akt der Befreiung.

Mehr Infos finden Sie z.B. im Ausstellungskatalog „Alexander Camaro – Lunapark. Schaubühne, Budenzauber, Vergnügungswelt“ 2020, erhältlich hier.

[Alexander Camaro, Schaubudenmädchen, 1949, Öl auf Leinwand, 116 x 76 cm, Foto: Eric Tschernow © Camaro Stiftung/VG Bild-Kunst, Bonn 2020]

 

[EN ]
Our #weeklycamaro #1 is Camaro’s “show booth girl” from 1949. The doll-like girl without abdomen – a characteristic motif of the amusement parks of the Belle Epoque – is often found in Camaro’s work, most of the time with ambiguous morals. As in the program number „The Lady without Abdomen“ of the artists‘ cabaret *The Bathtub*, which Camaro co-founded in 1949: There the girl screams her hatred towards the greedy stall owner – as an emancipated act of liberation.

Find more in the exhibition catalogue “Alexander Camaro – Lunapark. Schaubühne, Budenzauber, Vergnügungswelt” 2020 [in German only], available here.

Kommentare sind geschlossen.

Weitere aktuelle Ausstellungen in der Camaro Stiftung

Ausstellung
3. Dezember 2021 – 4. März 2022
 — Camaro Haus
Alexander Camaro zum 120. Geburtstag
Zum 120. Geburtstag von Alexander Camaro laden wir Sie herzlich ein, die Fertigstellung des Werkverzeichnisses seiner Gemälde und das Buch Alexander Camaro (1901-1992). Leben und Werk mit uns zu feiern. Für die Ausstellung programmatisch ist die Auseinandersetzung mit der wahr­­nehmbaren Wirklichkeit und Camaros Entwicklung vom Abbild zum Sinnbild in der frühen Nachkriegszeit. Unbekannt blieb bislang sein malerisches Früh­werk, das im Zweiten Weltkrieg verloren ging und nun ers­tmals dokumentiert wurde. Neu ist auch die Rolle der Fotografie in Camaros Schaffensprozess, welchen die Ausstellung thematisiert. Die Entwicklung des Bildgegenstands aus der persönlichen Erfahrung und Erinnerung heraus wird mit aus­gewählten Gemälden, Zeichnungen und Fotografien eindrucksvoll präsentiert. Kuratiert von Dr. Anna Krüger Wir freuen uns auf Sie!   E-mail: beatrice.magnus-wiebel@camaro-stiftung.de Telefon:  +49 (30) 26392975 oder (0)171 966 38 79   Öffnungszeiten Dienstags — Freitags  13 — 17 Uhr, Mittwochs  13 — 20 Uhr Samstags, Sonn- und Feiertags geschlossen. Nach Absprache können auch Termine außerhalb der Öffnungszeiten stattfinden. Der Eintritt ist kostenlos.   Es gelten die 2G-Regel beziehungsweise die jeweils aktuellen Corona-Maßnahmen.    Camaro HausPotsdamer Str. 98 A10785 Berlin+49 (0)30. 263 929 75MehrTeilenTermin speichern