von anja

#30

Im Werk „Mühlenrad im Schnee“ ist das vom Schnee bedeckte Rad der Mühle zentral im Bild angelegt und sticht aus der mit Holzpaletten ausgestatteten Umgebung hervor. Dieses Werk ist ein Bindeglied zwischen den figürlichen narrativen Bildern der unmittelbaren Nachkriegszeit und der folgenden abstrakten Schaffensphase.
In Erweiterung zur deskriptiven Betitelung wird das Mühlenrad im Schnee zum Sinnbild erhoben. Durch die Kälte fast erstarrt, wird ein morbider Momentzustand festgehalten. Oft standen Eis und Schnee in Sinnbildern Camaro´s im Kontext von Abschied und Tod. In seinem Spätwerk erscheinen dabei die Antipoden, Tod und Leben, als sich gegenseitig bedingende Elemente.

[Alexander Camaro, Mühlenrad im Schnee, 1950, Öl auf Pappe, 103x73cm
Foto: Hermann Kiessling © Camaro Stiftung]

[EN]
The snow-covered wheel of the mill is placed centrally in the painting „mill in snow“. Surrounded by wooden pallets, the mill stands out from its environment.
The painting representing a link between figuratively narrative art works of the immediate post-war period and the following abstract creative phase of Camaro.
In addition to the descriptive title, the mill wheel in the snow turned to an allegory. Almost frozen, a morbid moment is captured. Ice and snow were often depicted in Camaro´s artworks in the context of farewell and death. In his late works, the antipodes, death and life, appear as naturally conditional elements.

Weitere aktuelle Ausstellungen in der Camaro Stiftung

Ausstellung, Ausstellungseröffnung
15. Februar 2024 – 15. März 2024
„Frühlingserwachen“ Felix Broede and the French friends
Pop-Up Ausstellung im Camaro Haus Ausstellungsdauer: 16.02.-15.03.2024 Vernissage: 15.02.2024 um 18 Uhr   Mit Frühlingserwachen bezeichnet man im Allgemeinen den Vorfrühling, den Vorboten der Lebenskraft und der bevorstehenden Explosion der Natur. Es ist die Jahreszeit der Hoffnung, der Lebensfreude und der neuen Liebe, die nach der kalten, entbehrungsreichen und lichtlosen Zeit des Winters ihr Recht fordert. In sehr vielen Kulturen finden in dieser Zeit Frühlingsfeste und -rituale statt.   Diese Idee des Frühlingserwachens wird in unserem zeitgenössischen Kontext auf die hier gezeigten Bilder aus dem Narayan Ritual übertragen, (ein Konzept der Malerin und Tänzerin Anne Bataï), fotografiert von Emmanuelle Freget und Felix Broede. Es ist ein Miteinander verschiedener künstlerischer Disziplinen, wie es unter Künstler:innen bestenfalls gelingt, in das wir hier über das Medium der Fotografie den versteckten Blick eines Zaungastes werfen dürfen.   Zur Eröffnung der Pop-Up Ausstellung sind die Künstler:innen anwesend. Musikalisch wird der Abend durch Gitarrenspiel begleitet.   Wir freuen uns auf Euch!     *Durch die Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie sich mit der möglichen Veröffentlichung von Bildmaterial, auf dem Sie abgebildet sind, einverstanden.MehrTeilenTermin speichern