von anja

#46

„In den Kulissen“ warten zwei Figuren auf ihren Bühneneinsatz. Der Künstler ermöglicht mit diesem Gemälde einen ungewohnten Blick in und auf die Theaterwelt. Es wird ein Zwischenmoment festgehalten, der dem Theaterbesucher normalerweise verwehrt bleibt.
Die in Brauntönen gehaltenen Kulissenwände und der Bühnenboden entsprechen einer realräumlichen Architektur. Sie werden durch links und rechts Szenenrahmende, farbintensive Ornamente kontrastiert und verwandeln die Szene hinter der Bühne selbst in ein Theater.*

Unser #weeklycamaro #46 gehört zum Bilderzyklus „Hölzernes Theater“ und wird in der derzeitigen gleichnamigen Ausstellung im Camaro Haus gezeigt.

(*Agnes Kern: Studien zum bildnerischen Werk von Alexander Camaro. Das Hölzerne Theater als Ort der Erinnerung Magisterarbeit, S.62f.)

[Alexander Camaro, In den Kulissen (Hölzernes Theater), Tempera auf Karton, 85,2 × 59,7 cm
Foto: Eric Tschernow, © Camaro Stiftung]

[EN]
„In the backdrops“, two figures wait for their entrance on stage. With this painting, the artist provides an unusual view into and of the theater world. It captures an in-between moment that is normally denied to theatergoers. The backdrop walls and stage floor in shades of brown correspond to real spatial architecture. They are contrasted by intensely colored ornaments framing the scene on the left and right, transforming the scene behind the stage into a theater itself.*

Our #weeklycamaro #46 belongs to the painting cycle „Wooden Theater“ and is shown in the current exhibition of the same name in the Camaro House.

Weitere aktuelle Ausstellungen in der Camaro Stiftung

Ausstellung, Ausstellungseröffnung
15. Februar 2024 – 15. März 2024
„Frühlingserwachen“ Felix Broede and the French friends
Pop-Up Ausstellung im Camaro Haus Ausstellungsdauer: 16.02.-15.03.2024 Vernissage: 15.02.2024 um 18 Uhr   Mit Frühlingserwachen bezeichnet man im Allgemeinen den Vorfrühling, den Vorboten der Lebenskraft und der bevorstehenden Explosion der Natur. Es ist die Jahreszeit der Hoffnung, der Lebensfreude und der neuen Liebe, die nach der kalten, entbehrungsreichen und lichtlosen Zeit des Winters ihr Recht fordert. In sehr vielen Kulturen finden in dieser Zeit Frühlingsfeste und -rituale statt.   Diese Idee des Frühlingserwachens wird in unserem zeitgenössischen Kontext auf die hier gezeigten Bilder aus dem Narayan Ritual übertragen, (ein Konzept der Malerin und Tänzerin Anne Bataï), fotografiert von Emmanuelle Freget und Felix Broede. Es ist ein Miteinander verschiedener künstlerischer Disziplinen, wie es unter Künstler:innen bestenfalls gelingt, in das wir hier über das Medium der Fotografie den versteckten Blick eines Zaungastes werfen dürfen.   Zur Eröffnung der Pop-Up Ausstellung sind die Künstler:innen anwesend. Musikalisch wird der Abend durch Gitarrenspiel begleitet.   Wir freuen uns auf Euch!     *Durch die Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie sich mit der möglichen Veröffentlichung von Bildmaterial, auf dem Sie abgebildet sind, einverstanden.MehrTeilenTermin speichern