von anja

#7

In zahlreichen Lithographien thematisiert Alexander Camaro Eindrücke aus seiner Zeit in Breslau. Szenen aus dem Luna Park verdeutlichen, was die Erlebniswelt zu bieten hatte.

Die Lithographie entstand um die gleiche Zeit, wie das Gemälde von 1946 und zeigt ein Mädchen an einem Kaleidoskop.

Mit wenigen Strichen findet das Mädchen auf der rechten Seite Gestalt. Sie hält das Kaleidoskop in ihrer rechten Hand und schaut mit einem Auge hindurch.

Mit schwunghaften Linien verdeutlicht der Künstler auf der linken Bildhälfte projiziert, was das Mädchen sieht.

 

Eine Reihe an Lithographien werden zur Zeit in einer Sonderausstellung im Camaro Haus gezeigt.

 

[Alexander Camaro, o.T. (Mädchen mit einem Kaleidoskop), 1949, Lithographie auf Papier ©Camaro Stiftung / VG Bild-Kunst Bonn]

 

[EN]

#weeklycamaro #7

In numerous lithographs Alexander Camaro gives impressions from his time in Wroclaw. Scenes from visits at the Luna Park illustrate the adventure worlds offer.

Here you see a girl with a kaleidoscope. The artist used the depiction of a painting from 1946.

She holds he kaleidoscope in her right hand and looks through it with one eye.

The artist illustrated with sweeping lines on the left side, what the girl is discovering.

Weitere aktuelle Ausstellungen in der Camaro Stiftung

Ausstellung, Ausstellungseröffnung
15. Februar 2024 – 15. März 2024
„Frühlingserwachen“ Felix Broede and the French friends
Pop-Up Ausstellung im Camaro Haus Ausstellungsdauer: 16.02.-15.03.2024 Vernissage: 15.02.2024 um 18 Uhr   Mit Frühlingserwachen bezeichnet man im Allgemeinen den Vorfrühling, den Vorboten der Lebenskraft und der bevorstehenden Explosion der Natur. Es ist die Jahreszeit der Hoffnung, der Lebensfreude und der neuen Liebe, die nach der kalten, entbehrungsreichen und lichtlosen Zeit des Winters ihr Recht fordert. In sehr vielen Kulturen finden in dieser Zeit Frühlingsfeste und -rituale statt.   Diese Idee des Frühlingserwachens wird in unserem zeitgenössischen Kontext auf die hier gezeigten Bilder aus dem Narayan Ritual übertragen, (ein Konzept der Malerin und Tänzerin Anne Bataï), fotografiert von Emmanuelle Freget und Felix Broede. Es ist ein Miteinander verschiedener künstlerischer Disziplinen, wie es unter Künstler:innen bestenfalls gelingt, in das wir hier über das Medium der Fotografie den versteckten Blick eines Zaungastes werfen dürfen.   Zur Eröffnung der Pop-Up Ausstellung sind die Künstler:innen anwesend. Musikalisch wird der Abend durch Gitarrenspiel begleitet.   Wir freuen uns auf Euch!     *Durch die Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie sich mit der möglichen Veröffentlichung von Bildmaterial, auf dem Sie abgebildet sind, einverstanden.MehrTeilenTermin speichern