Lade Veranstaltungen
Ausstellung

„MEINE LIEBSTEN BILDER”

Dem Mäzen und Förderer der Künste Theodor Gentner zum 90. Geburtstag

12. September 2017 – 27. Oktober 2017Camaro Haus, Potsdamer Str. 98 A, 10785 Berlin

Alexander Camaro, Luftschaukel (Triptychon), 1986,
Aquatec auf Leinwand, je 250 × 200 cm
Foto: Dieter Bühler, Berlin

Eröffnung und Feier im Camaro Haus am Samstag, 9. September 2017, 18 Uhr

Alexander Camaro hielt seine Überlegungen zur Gründung einer Stiftung bereits im Jahr 1983 fest. Renata Camaro, die Witwe des Malers, nahm sie später wieder auf. Für dieses Vorhaben, die Gründung der Alexander und Renata Camaro Stiftung, bat sie ihren Bruder Theodor Gentner vor rund zehn Jahren um Hilfe. Der damals bereits 80jährige Ingenieur Theodor Gentner nahm die Herausforderung an. Seinem Engagement und seiner Leidenschaft ist es zu verdanken, dass wir heute mit der Alexander und Renata Camaro Stiftung einen besonderen Ort künstlerischer Inspiration und Kreativität vorfinden.

Der 90. Geburtstag des Vorstandsvorsitzenden ist Anlass, sein Wirken für die Stiftung zu würdigen.

Die Präsentation im Camaro Haus zeigt (s)eine persönliche Auswahl an Gemälden, die ihn zu seinem Engagement für die Schönen Künste bewegten: z.B. von Alexander und Renata Camaro, von Margot Trierweiler, Hans Laabs, Siegfried Kühl und Akbar Behkalam.

Zu den Highlights gehört Camaros Triptychon Luftschaukel (1986). Der Maler greift das Motiv wieder auf, das ihn bereits in der Nachkriegszeit beschäftigt. Im Zusammenhang mit einem seiner Hauptthemen, dem poetisch anmutenden „Schausteller- und Schaubudenmilieu”, entstehen in den frühen 1980er Jahren wieder Luftschaukeln in abstrahierender Form. Er spielt mit einem farbigen Spektrum und entwickelt zahlreiche, auch kleinformatige Varianten.

 

 

Weitere aktuelle Ausstellungen in der Camaro Stiftung

Ausstellung
21. April 2022 – 15. September 2022
 — Camaro Haus
„Ein Verhältnis mit Kunst“ – Alexander und Renata Camaro. Katalyse, Symbiose, Muse?

Ausstellungseröffnung am 21.04.2022 um 18Uhr

mit Filmprogramm und Kuratorenführung ab 18.30 Uhr

  Alexander und Renata Camaro standen im regen künstlerischen Austausch, zueinander und mit ihrem persönlichen Umfeld. Im Spannungsverhältnis der jeweiligen Beziehungen – und zum allgemeinen Topos der künstlerischen Muse – stehen Vorgänge von Katalyse und Symbiose. Eine Beobachtung, die sich exemplarisch in den Beziehungen zwischen Lehrer:innen und Schüler:innen, Freund:innen und Angehörigen nachvollziehen lässt. Wir hinterfragen den stereotypen Begriff von Maler und Muse am Beispiel von Renata Camaro, Gerti Koper, Liselore Bergmann, Susanne Riée, Unica Zürn und Margot Trierweiler. Ab 1951 war Alexander Camaro für seine Schüler:innen Lehrer und Katalysator, als Professor für Malerei, Zeichnen und szenische Gestaltung an der HfBK in Berlin (heute UDK). Das wird in den Interviews mit Christiane Maether, Joachim Schubert und Gisela Weimann und anhand von Textdokumenten beleuchtet. (Briefe von Holger Mischwitzky, Werner Berges, Jost Vobeck und Arwed Dieter Gorella). Wir freuen uns auf das Wiedersehen! Ihr Camaro Team Ausstellungsdauer: 22.04. - 15.09.2022  Camaro HausPotsdamer Str. 98 A10785 Berlin+49 (0)30. 263 929 75
MehrTeilenTermin speichern

Ausstellung
26. Juni 2022 – 8. September 2022
„Lichtfarben der Philharmonie“ POP-UP! im Camaro Haus
Lichtfarben der Philharmonie 26.06. bis  09.07.2022 und vom 23.08. bis 08.09.2022   In der POP-UP! Ausstellung Lichtfarben der Philharmonie werden Fotografien von Andreas Knapp mit farbigen Glasbausteinen der Berliner Philharmonie gezeigt. Diese entstanden 1963 im Auftrag von Hans Scharoun durch Alexander Camaro und seiner Assistentin und der Künstlerin Susanne Riée. Mit den Fotografien macht Andreas Knapp die einzelnen « Lichtinstrumente » des philharmonischen Farbenensembles sichtbar.    MehrTeilenTermin speichern