Lade Veranstaltungen
Vortrag

Zwischen Erfüllung und Ernüchterung

Jüdische Lebenswelten in Breslau des 20. Jahrhunderts

Donnerstag, 22. November 2018, 18:00 UhrHamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, Invalidenstraße 50–51, 10557 BerlinVortrag kostenfrei zzgl. Eintritt.
Begrenzte Teilnehmerzahl. Anmeldung nicht erforderlich. 

Referentin: Dr. Katharina Friedla, The international Institute for Holocaust Research, Yad Vashem, Jerusalem/ISR

Heinrich Tischler, Jude umhüllt mit Tallit, 1935, Jüdisches Museum Berlin (Ankauf aus Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin), © Foto: Jens Ziehe

Breslau war zu Beginn des 20. Jahrhunderts eines der bedeutendsten Zentren jüdischen Lebens und jüdischer Kultur. Bis 1944 lebte hier, nach Berlin und Frankfurt am Main, die drittgrößte jüdische Gemeinde Deutschlands.

Die jüdischen Bürger und Bürgerinnen der Stadt bildeten eine äußerst heterogene Gemeinschaft, zu der im Jahre 1925 über 23.000 Mitglieder gehörten. Diese Gemeinschaft war genauso bunt gemischt, wie andere Gemeinden im Deutschen Reich. Unter den Breslauer Juden gab es orthodox lebende Gemeindemitglieder, zu denen ein überwiegend ostjüdisches Proletariat gehörte, und Anhänger des reformierten Judentums, deutsch-patriotische Juden und Zionisten, Kosmopoliten, sowie Linke und Marxisten, Traditionalisten und die sogenannten Assimilierten, die vollständig im bürgerlichen Leben der Stadt aufgingen. Ihr Anteil am kulturellen und öffentlichen Leben Breslaus und der Provinz Schlesien, war enorm. Einige der jüdischen Mitbürger, wie beispielweise Heinrich Tischler oder Johnny Friedlaender, waren an der Akademie für Kunst und Kunstgewerbe Breslau, tätig. Das bunte Mosaik jüdischer Lebenswelten der Stadt hat viele Künstler und Künstlerinnen inspiriert. Das Gemälde des erwähnten Heinrich Tischler, „Jude umhüllt mit Tallit“ von 1935, ist nur ein Beispiel von vielen. In dieser Präsentation soll das facettenreiche jüdische Leben der Stadt, sein pluralistisches und kosmopolitisches Umfeld, beleuchtet werden. Darüber hinaus wird der Umbruch – die Ernüchterung der 1930er Jahre – analysiert. Diese Zäsur markiert nicht nur das Ende der liberalen Gesellschaftsordnung sowie die Schließung der Breslauer Kunstakademie. Für die jüdischen Bürger und Bürgerinnen der Stadt, beginnt nun die Zeit der Ausgrenzung, Emigration und Verfolgung.

 

Dr. Katharina Friedla ist Autorin des Buches: Juden in Breslau/ Wrocław 1933–1949. Überlebensstrategien, Selbstbehauptung und Verfolgungserfahrungen, Köln 2015.

 

Weitere aktuelle Ausstellungen in der Camaro Stiftung

Ausstellung
25. Oktober 2019 – 1. März 2020
 — Muzeum Historyczne w Pałacu Królewskim
Alexander Camaro i WrocławRodzaj Hołdu
„Er liebte alles an Breslau, seine Jugend, seine Malerei und sein Studium bei
Otto Mueller und er liebte es immer – sein Leben lang …“
Renata Camaro über Alexander Camaro, 2004
Alexander Camaro (1901 Breslau–Berlin 1992) gilt als der bedeutendste Schüler des international bekannten Expressionisten und Brücke-Malers Otto Mueller.
Muzeum Historyczne w Pałacu KrólewskimUl. Kazimierza Wielkiego 3550 – 077 Wrocław+48 (71) 391 69 40
MehrTeilenTermin speichern

Ausstellung
15. Dezember 2019 – 29. Februar 2020
 — Camaro Haus
Lives in between IIScharoun – Camaro – Berlin
Die Ausstellung thematisiert in ihreminterdisziplinären Ansatz Architektur, Malerei und Tanz. Sie knüpft an die traditionsreiche sowie vielgestaltige kulturelle Wegeverbindung der Städte Berlin und Breslau/Wrocławan. Berlin und das polnische Wrocławpflegen eine engagierte Städtefreundschaft. Seit 2016 – Wrocławgenoss den Titel der Europäischen Kulturhauptstadt – verkehrt der so genannte Kulturzug in Direktfahrt zwischen den beiden Städten, eine Vielzahl an wechselseitigen Kulturinitiativen stärkt die Beziehungen.
Camaro HausPotsdamer Str. 98 A10785 Berlin+49 (0)30. 263 929 75
MehrTeilenTermin speichern