Lade Veranstaltungen
Vortrag

Otto Muellers Schüler und Schülerinnen der Breslauer Akademie und die Nachkriegsmoderne

Donnerstag, 29. November 2018, 18:00 UhrCamaro Haus, Potsdamer Str. 98 A, 10785 Berlin

Referentin: Dr. Johanna Brade, Schlesisches Museum zu Görlitz

Die Staatliche Akademie für Kunst und Kunstgewerbe in Breslau war vor allem seit den 1920er-Jahren für die Entwicklung der europäischen Moderne von großer Bedeutung: Innovative Lehrpersönlichkeit prägten den Kunstbetrieb in Breslau. Insbesondere der Expressionist und ehemalige Brücke-Künstler Otto Mueller hinterließ bleibenden Eindruck: Die Rezeption seiner künstlerischen Ideen lässt sich an Bild- und Schriftzeugnissen von Schülern und Schülerinnen der Akademie eindrucksvoll belegen. Einige – z. B. Alexander Camaro oder Horst Strempel – gingen von Breslau aus nach Berlin , wo sie den Höhepunkt ihrer künstlerischen Karrieren.

Der Vortrag erläutert den enormen Einfluss von Otto Mueller, der von den 1920er-Jahren bis in die internationale Nachkriegsmoderne reicht.

 

Dr. Johanna Brade ist Kunsthistorikerin und seit 1999 wissenschaftliche Mitarbeiterin für den Bereich Kunst am Schlesischen Museum zu Görlitz. Dort betreut sie u. a. die Sammlung und das Archiv für Künstler der ehemaligen Breslauer Akademie, über die sie einschlägig publiziert hat.

Frau Brade ist derzeit Kuratorin der Ausstellung „Alexander Camaro und Breslau. Eine Hommage“ im  Schlesischen Museum zu Görlitz, die ab dem 5.4. bis 29.6.2019 in modifizierter Form im Camaro Haus zu sehen ist.

Weitere aktuelle Ausstellungen in der Camaro Stiftung

Ausstellung
3. Dezember 2021 – 4. März 2022
 — Camaro Haus
Alexander Camaro zum 120. Geburtstag
Zum 120. Geburtstag von Alexander Camaro laden wir Sie herzlich ein, die Fertigstellung des Werkverzeichnisses seiner Gemälde und das Buch Alexander Camaro (1901-1992). Leben und Werk mit uns zu feiern. Für die Ausstellung programmatisch ist die Auseinandersetzung mit der wahr­­nehmbaren Wirklichkeit und Camaros Entwicklung vom Abbild zum Sinnbild in der frühen Nachkriegszeit. Unbekannt blieb bislang sein malerisches Früh­werk, das im Zweiten Weltkrieg verloren ging und nun ers­tmals dokumentiert wurde. Neu ist auch die Rolle der Fotografie in Camaros Schaffensprozess, welchen die Ausstellung thematisiert. Die Entwicklung des Bildgegenstands aus der persönlichen Erfahrung und Erinnerung heraus wird mit aus­gewählten Gemälden, Zeichnungen und Fotografien eindrucksvoll präsentiert. Kuratiert von Dr. Anna Krüger Wir freuen uns auf Sie!   E-mail: beatrice.magnus-wiebel@camaro-stiftung.de Telefon:  +49 (30) 26392975 oder (0)171 966 38 79   Öffnungszeiten Dienstags — Freitags  13 — 17 Uhr, Mittwochs  13 — 20 Uhr Samstags, Sonn- und Feiertags geschlossen. Nach Absprache können auch Termine außerhalb der Öffnungszeiten stattfinden. Der Eintritt ist kostenlos.   Es gelten die 2G-Regel beziehungsweise die jeweils aktuellen Corona-Maßnahmen.    Camaro HausPotsdamer Str. 98 A10785 Berlin+49 (0)30. 263 929 75MehrTeilenTermin speichern