Lade Veranstaltungen
Vortrag

„Nachtblumen aus Indiens Gärten“

Otto Mueller sucht das „Zigeunergefühl“

Mittwoch, 23. Januar 2019, 18:00 UhrHamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, Invalidenstraße 50–51, 10557 BerlinVortrag kostenfrei zzgl. Eintritt. Begrenzte Teilnehmerzahl. Anmeldung nicht erforderlich.

Referent: Prof. Dr. Klaus-Michael Bogdal, Universität Bielefeld

Otto Mueller, Gehöft mit Kind und Esel, um 1929,
Leimfarbe auf Rupfen, Privatsammlung,
Foto: Eric Tschernow

Otto Mueller zählt zu den Malern, die an der Schwelle des modernen Massenzeitalters das
aus ihrer Sicht freie und naturverbundene Leben der europäischen Roma bewunderten. Sie
verspürten eine innere Verwandtschaft, das „Zigeunergefühl“ des suchenden Künstlers.
Doch was zeigen sie uns in ihren „Zigeunerbildern“ wirklich?
Der Vortrag beleuchtet am Beispiel von Otto Muellers Werk die stereotypisierte und
romantisch verklärte Darstellungstradition von – häufig als „Zigeuner“ verunglimpften –
Angehörigen der Romvölker in der europäischen Kunst.

Klaus-Michael Bogdal ist Professor für Germanistische Literaturwissenschaft an der
Universität Bielefeld. Chair der Bielefelder Norbert Elias-Lectures. Zahlreiche
Veröffentlichungen zur deutschen Literatur. 2013 Leipziger Buchpreis zur Europäischen
Verständigung für das Buch Europa erfindet die Zigeuner. Eine Geschichte von Faszination
und Verachtung, Berlin: Suhrkamp Verlag 2011.

 

Die Veranstaltung findet im Aktionsraum (Durchgang durch das Museumsrestaurant Sarah Wiener) im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin statt.

Weitere aktuelle Ausstellungen in der Camaro Stiftung

Ausstellung
3. Dezember 2021 – 4. März 2022
 — Camaro Haus
Alexander Camaro zum 120. Geburtstag
Zum 120. Geburtstag von Alexander Camaro laden wir Sie herzlich ein, die Fertigstellung des Werkverzeichnisses seiner Gemälde und das Buch Alexander Camaro (1901-1992). Leben und Werk mit uns zu feiern. Für die Ausstellung programmatisch ist die Auseinandersetzung mit der wahr­­nehmbaren Wirklichkeit und Camaros Entwicklung vom Abbild zum Sinnbild in der frühen Nachkriegszeit. Unbekannt blieb bislang sein malerisches Früh­werk, das im Zweiten Weltkrieg verloren ging und nun ers­tmals dokumentiert wurde. Neu ist auch die Rolle der Fotografie in Camaros Schaffensprozess, welchen die Ausstellung thematisiert. Die Entwicklung des Bildgegenstands aus der persönlichen Erfahrung und Erinnerung heraus wird mit aus­gewählten Gemälden, Zeichnungen und Fotografien eindrucksvoll präsentiert. Kuratiert von Dr. Anna Krüger Wir freuen uns auf Sie!   E-mail: beatrice.magnus-wiebel@camaro-stiftung.de Telefon:  +49 (30) 26392975 oder (0)171 966 38 79   Öffnungszeiten Dienstags — Freitags  13 — 17 Uhr, Mittwochs  13 — 20 Uhr Samstags, Sonn- und Feiertags geschlossen. Nach Absprache können auch Termine außerhalb der Öffnungszeiten stattfinden. Der Eintritt ist kostenlos.   Es gelten die 2G-Regel beziehungsweise die jeweils aktuellen Corona-Maßnahmen.    Camaro HausPotsdamer Str. 98 A10785 Berlin+49 (0)30. 263 929 75MehrTeilenTermin speichern