Lade Veranstaltungen
Ausstellung

Fortsetzung Folgt!

150 Jahre Verein der Berliner Künstlerinnen 1867 e.V.

26. November 2016 – 24. März 2017Camaro Haus, Potsdamer Str. 98 A, 10785 Berlin

Auftaktausstellung in der Camaro Stiftung
Kuratiert von Dr. Birgit Möckel und Dr. Carola Muysers
Schirmherrschaft Prof. Monika Grütters MdB, Staatsministerin für Kultur und Medien

Der älteste und renommierteste Berufsverband bildender Künstlerinnen, der Verein der Berliner Künstlerinnen 1867 e.V., feiert 2017 sein 150-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass veranstaltet er eine Ausstellungsreihe, die in vier Abschnitten historische und zeitgenössische Positionen seiner Künstlerinnen präsentiert.

Zum Auftakt kehren eine Vielzahl an Werken bekannter, wieder entdeckter und neu zu entdeckender historischer Künstlerinnen an einen prägnanten Ort zurück: in die Räume der einstigen Zeichen- und Malschule des VdBK. Hier lehrte Käthe Kollwitz, hier studierte Paula Modersohn-Becker, hier erhielten viele andere hochkarätige Künstlerinnen das Rüstzeug für ihr Schaffen.

Das Haus, in dem seit 2009 die Alexander und Renata Camaro Stiftung wirkt, wurde 1893 im Auftrag des Vereins der Berliner Künstlerinnen und Kunstfreundinnen und des Viktoria-Lyceums für die akademische Weiterbildung von Frauen erbaut und bis 1911 genutzt.

Im ehemaligen Akt- und Zeichensaal werden rund 50 künstlerische Positionen mit exemplarischen Werken aus der Zeit der Vereinsgründung bis 1945 aus öffentlichen und privaten Sammlungen gezeigt. Sie spannen einen Bogen von der Salonmalerei über den Jugendstil, Expressionismus, Neue Sachlichkeit und sozialkritische Kunst bis hin zu Werken verfolgter und verfemter Künstlerinnen in der Zeit der nationalsozialistischen Diktatur. Diese umfangreiche Präsentation veranschaulicht die Bedeutung des Vereins für den konsequenten Werdegang, die Karriere und Vernetzung seiner Künstlerinnen.

In Kooperation mit dem Archiv der Akademie der Künste wird die Geschichte des Vereins und seiner Zeichen- und Malschule aufbereitet und präsentiert. Fotografische Portraits der heutigen Vereinsmitglieder – ein Projekt mit Studierenden der Ostkreuzschule – verbinden die Künstlerinnengeschichte mit der Gegenwart und verweisen auf die nächsten drei Ausstellungsabschnitte in drei Kommunalen Galerien in Berlin.

 

Wir danken unseren Förderern:

Ahlsen Immobiliengesellschaft mbH, Artekuranz Versicherungsmakler Berlin, Ernst von Siemens Kunststiftung, Galerie Der Panther Freising, Georg Kolbe Museum Berlin, Dr. Dirk Gröne Berlin, Karl Schlecht Stiftung, Kunstsammlung Dr. Gerd Gruber Wittenberg, Otto Modersohn Museum Fischerhude, RA. Patrick Estrada Pox, Salongalerie Die Möwe Berlin, Stiftung Stadtmuseum Berlin, Tandem Kunsttransporte GmbH

und allen anderen privaten Leihgebern und Förderern, die das Jubiläumsprojekt unterstützen.

Weitere aktuelle Ausstellungen in der Camaro Stiftung

Ausstellung
19. April 2024 – 26. Juli 2024
Die Kraft der Melancholie. Alexander Camaro und Seelenverwandte
Vernissage: 18.04.2024 um 18 Uhr Eine Ausstellung mit Arbeiten von: Hermann Bachmann, Kurt Bunge, Alexander Camaro, Werner Heldt, Karl Hofer, Ulrich Knispel, Curt Lahs, Oskar Moll, Paul Strecker, Horst Strempel und Mac Zimmermann.   Melancholie ist ein Gemütszustand – angesiedelt irgendwo zwischen Traurigkeit und Träumerei. Sie kommt und geht und ist etwas vom Schönen im Leben – etwas, das kreativ machen kann. Dieser besonderen Atmosphäre geht die Ausstellung nach, indem sie Werke zeigt, die von einem besonderen melancholischen Kolorit zwischen Abstraktion und Gegenständlichkeit geprägt sind. Alexander Camaro wurde immer wieder als großer Melancholiker bezeichnet, sein Schaffen als seltener Sonderfall betrachtet. Im westlichen Nachkriegsstaat blieb er mit seinen gegenstandsbezogenen Bildern in den Augen der Kunstkritik lange eine „interessante Ausnahme, ein distinguiertes Überbleibsel“ (Anthony Thwaites, 1961) der Zwischenkriegsmoderne. Der Blick auf das künstlerische Schaffen der Stadt Halle (Saale), ihrer renommierten Kunsthochschule Burg Giebichenstein und dem Neuaufbau der bedeutenden Sammlung des Kunstmuseum Moritzburg nach 1945, wirft ein neues Licht auf diese Sonderrolle, die sich Alexander Camaro in Berlin zunächst nur mit gegenständlich arbeitenden Künstlern wie Werner Heldt und Karl Hofer teilte. Bereits im Jahr 1947 erwarb das Kunstmuseum Moritzburg Gemälde von Alexander Camaro. Durch den Erwerb seiner Werke, aber auch von Arbeiten Horst Strempels, Werner Heldts, Curt Lahs‘ und Karl Hofers, entstand eine Stimmung innerhalb der Sammlung, die mit dem Begriff der Melancholie beschrieben werden kann und später das Kunstschaffen in der Saalestadt maßgeblich beeinflusste. Für die ausgestellten Maler aus dem Kreis und Umfeld der „Halleschen Schule“, Hermann Bachmann, Kurt Bunge oder Ulrich Knispel, überwog nach 1945 allerdings nur für kurze Zeit die künstlerische Freiheit und Selbstbestimmung – ein Klima, das zu einem besonderen Stimmungsbild ihrer Malerei – und gewissermaßen zu einer Seelenverwandtschaft mit Alexander Camaro führte. Kuratiert wurde die Ausstellung von Matthias Rataiczyk, Leiter Kunsthalle „Talstrasse“, Halle (Saale) und Dr. Anna Krüger, Camaro Stiftung, Berlin.   anschließend findet unser Aperitivo statt. (Weitere Informationen dazu folgen in Kürze)   *Durch die Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie sich mit der möglichen Veröffentlichung von Bildmaterial, auf dem Sie abgebildet sind, einverstanden.*  MehrTeilenTermin speichern