Lade Veranstaltungen
Vortrag

Die polnische Avantgarde in Berlin

Donnerstag, 14. Februar 2019, 18:00 UhrHamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, Invalidenstraße 50–51, 10557 BerlinVortrag kostenfrei zzgl. Eintritt. Begrenzte Teilnehmerzahl. Anmeldung nicht erforderlich.

Referentin: Dr. Lidia Głuchowska, Universität Zielona Góra/PL

Stanisław Kubicki, Der Turmbau zu Babel (Revolution) (Wieża Babel),
1917/63, Linolschnitt Muzeum Narodowe, Poznań
© Foto: Muzeum Narodowe, Poznań

Stanisław Kubicki, Das Blühen (Kwitnienie), 1928, Pastell auf Papier, Sammlung Prof. St. Kubicki, Berlin, © Foto: Thomas Bruns

 

Berlin galt im 20. Jahrhundert als ein „Umschlageplatz“ transnationaler avantgardistischer Bewegungen. Kunst- und Kulturschaffende unterschiedlicher Nationalitäten und Glaubensrichtungen zog es dorthin. Auch der polnische Expressionismus hat seine Wurzeln in Berlin und im niederschlesischen Schömberg, wo Stanisław Kubicki mit seinem Linolschnitt Der Turmbau zu Babel die Ikone dieser Bewegung schuf. Auch das Bauhaus und sein Umfeld beeinflusste deutsche und polnische Künstler und Künstlerinnen der Avantgarde, die in Berlin und Polen tätig waren: etwa die Mitglieder der Warschauer Künstlergruppen Blok und Praesens oder auch die ehemaligen polnischen Expressionisten wie Stanisław Kubicki oder entfernt den später konstruktivistisch arbeitenden Henryk Berlewi.

Lidia Głuchowska ist Leiterin der Abteilung Kunsttheorie am Institut für Visuelle Künste der Universität Zielona Góra/PL. Ihre Bücher wurden u. a. vom polnischen Kunsthistorikerverband ausgezeichnet. Zuletzt veröffentlicht: Stanisław Kubicki – in transitu. Ein Poet übersetzt sich selbst, Wrocław 2015 (in dt. u. pl. Sprache). Lidia Głuchowska ist wissenschaftliche Beraterin von polnischer Seite im deutsch-polnischen Ausstellungsprojekt MALER. MENTOR. MAGIER. Otto Mueller und sein Netzwerk in Breslau, sowie Mitherausgeberin (mit Dagmar Schmengler und Agnes Kern) der gleichnamigen Begleitpublikation (DE/PL).

 

Ort: Aktionsraum (Durchgang durch das Museumsrestaurant Sarah Wiener) im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin

Weitere aktuelle Ausstellungen in der Camaro Stiftung

Ausstellung
25. Juni 2021 – 1. September 2021
 — Camaro Haus
Verborgene Schätze – Alexander Camaros Malerei und Aquarelle der 1960er- und frühen 1970er- Jahre
„Einen Klecks Farbe draufgeben, und es kann sich ein Wunder vollziehen. Es kommt nur auf den an, der es tut und mit welchen inneren Aufbereitungen sich das vollzieht.“
(Alexander Camaro, 1960er-Jahre)
In den 1960er- und 70er-Jahren schuf Camaro mehrere Aquarell-Zyklen: Jeweils tief inspiriert von äußeren und sehr unterschiedlichen Anlässen, zeigt sich in diesen Serien auch Camaros Lust an der künstlerischen Technik, an Farbe und Form. Die „Mexikanische Serie“ von 1962 erzählt von einer innigen, imaginären Verbundenheit zu Mexiko, begründet durch die prägenden Erfahrungen, die das Künstlerpaar Camaro mit dem Land verband. Die „Carona-Serie“ von 1966 wiederum entstand in einem alten Haus im Tessin, wo Camaro für mehrere Wochen wohnte. Das mittelalterliche Mauerwerk wurde dem Künstler zur physischen Malunterlage für die vielschichtigen Farb- und Formenspiele in dieser Serie. Den farbkräftigen Aquarellen steht das großformatige Triptychon in Öl „Herz auf Opferstein“ von 1966 gegenüber, das durch seine Intensität in ein inspirierendes Spannungsverhältnis mit den Papierarbeiten tritt.   Ihr Besuch bei uns: Bitte beachten Sie, dass der Zutritt zu den Ausstellungsräumen nur unter Nachweis eines negativen Schnelltest-Ergebnisses (nicht älter als 24 Stunden) oder unter Nachweis einer Impfung oder Genesung (bitte Bescheinigung vorlegen) erfolgen kann. In allen Räumen des Camaro Hauses gilt die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske. Für die Teilnahme an den Eröffnungsabenden melden Sie sich bitte per Email an unter: info@camaro-stiftung.de.Camaro HausPotsdamer Str. 98 A10785 Berlin+49 (0)30. 263 929 75
MehrTeilenTermin speichern