Lade Veranstaltungen
Vortrag

Die polnische Avantgarde in Berlin

Donnerstag, 14. Februar 2019, 18:00 UhrHamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, Invalidenstraße 50–51, 10557 BerlinVortrag kostenfrei zzgl. Eintritt. Begrenzte Teilnehmerzahl. Anmeldung nicht erforderlich.

Referentin: Dr. Lidia Głuchowska, Universität Zielona Góra/PL

Stanisław Kubicki, Der Turmbau zu Babel (Revolution) (Wieża Babel),
1917/63, Linolschnitt Muzeum Narodowe, Poznań
© Foto: Muzeum Narodowe, Poznań

Stanisław Kubicki, Das Blühen (Kwitnienie), 1928, Pastell auf Papier, Sammlung Prof. St. Kubicki, Berlin, © Foto: Thomas Bruns

 

Berlin galt im 20. Jahrhundert als ein „Umschlageplatz“ transnationaler avantgardistischer Bewegungen. Kunst- und Kulturschaffende unterschiedlicher Nationalitäten und Glaubensrichtungen zog es dorthin. Auch der polnische Expressionismus hat seine Wurzeln in Berlin und im niederschlesischen Schömberg, wo Stanisław Kubicki mit seinem Linolschnitt Der Turmbau zu Babel die Ikone dieser Bewegung schuf. Auch das Bauhaus und sein Umfeld beeinflusste deutsche und polnische Künstler und Künstlerinnen der Avantgarde, die in Berlin und Polen tätig waren: etwa die Mitglieder der Warschauer Künstlergruppen Blok und Praesens oder auch die ehemaligen polnischen Expressionisten wie Stanisław Kubicki oder entfernt den später konstruktivistisch arbeitenden Henryk Berlewi.

Lidia Głuchowska ist Leiterin der Abteilung Kunsttheorie am Institut für Visuelle Künste der Universität Zielona Góra/PL. Ihre Bücher wurden u. a. vom polnischen Kunsthistorikerverband ausgezeichnet. Zuletzt veröffentlicht: Stanisław Kubicki – in transitu. Ein Poet übersetzt sich selbst, Wrocław 2015 (in dt. u. pl. Sprache). Lidia Głuchowska ist wissenschaftliche Beraterin von polnischer Seite im deutsch-polnischen Ausstellungsprojekt MALER. MENTOR. MAGIER. Otto Mueller und sein Netzwerk in Breslau, sowie Mitherausgeberin (mit Dagmar Schmengler und Agnes Kern) der gleichnamigen Begleitpublikation (DE/PL).

 

Ort: Aktionsraum (Durchgang durch das Museumsrestaurant Sarah Wiener) im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin

Weitere aktuelle Ausstellungen in der Camaro Stiftung

Ausstellung
3. Dezember 2021 – 4. März 2022
 — Camaro Haus
Alexander Camaro zum 120. Geburtstag
Zum 120. Geburtstag von Alexander Camaro laden wir Sie herzlich ein, die Fertigstellung des Werkverzeichnisses seiner Gemälde und das Buch Alexander Camaro (1901-1992). Leben und Werk mit uns zu feiern. Für die Ausstellung programmatisch ist die Auseinandersetzung mit der wahr­­nehmbaren Wirklichkeit und Camaros Entwicklung vom Abbild zum Sinnbild in der frühen Nachkriegszeit. Unbekannt blieb bislang sein malerisches Früh­werk, das im Zweiten Weltkrieg verloren ging und nun ers­tmals dokumentiert wurde. Neu ist auch die Rolle der Fotografie in Camaros Schaffensprozess, welchen die Ausstellung thematisiert. Die Entwicklung des Bildgegenstands aus der persönlichen Erfahrung und Erinnerung heraus wird mit aus­gewählten Gemälden, Zeichnungen und Fotografien eindrucksvoll präsentiert. Kuratiert von Dr. Anna Krüger Wir freuen uns auf Sie!   E-mail: beatrice.magnus-wiebel@camaro-stiftung.de Telefon:  +49 (30) 26392975 oder (0)171 966 38 79   Öffnungszeiten Dienstags — Freitags  13 — 17 Uhr, Mittwochs  13 — 20 Uhr Samstags, Sonn- und Feiertags geschlossen. Nach Absprache können auch Termine außerhalb der Öffnungszeiten stattfinden. Der Eintritt ist kostenlos.   Es gelten die 2G-Regel beziehungsweise die jeweils aktuellen Corona-Maßnahmen.    Camaro HausPotsdamer Str. 98 A10785 Berlin+49 (0)30. 263 929 75MehrTeilenTermin speichern