Lade Veranstaltungen
Vortrag

Die polnische Avantgarde in Berlin

Donnerstag, 14. Februar 2019, 18:00 UhrHamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin, Invalidenstraße 50–51, 10557 BerlinVortrag kostenfrei zzgl. Eintritt. Begrenzte Teilnehmerzahl. Anmeldung nicht erforderlich.

Referentin: Dr. Lidia Głuchowska, Universität Zielona Góra/PL

Stanisław Kubicki, Der Turmbau zu Babel (Revolution) (Wieża Babel),
1917/63, Linolschnitt Muzeum Narodowe, Poznań
© Foto: Muzeum Narodowe, Poznań

Stanisław Kubicki, Das Blühen (Kwitnienie), 1928, Pastell auf Papier, Sammlung Prof. St. Kubicki, Berlin, © Foto: Thomas Bruns

 

Berlin galt im 20. Jahrhundert als ein „Umschlageplatz“ transnationaler avantgardistischer Bewegungen. Kunst- und Kulturschaffende unterschiedlicher Nationalitäten und Glaubensrichtungen zog es dorthin. Auch der polnische Expressionismus hat seine Wurzeln in Berlin und im niederschlesischen Schömberg, wo Stanisław Kubicki mit seinem Linolschnitt Der Turmbau zu Babel die Ikone dieser Bewegung schuf. Auch das Bauhaus und sein Umfeld beeinflusste deutsche und polnische Künstler und Künstlerinnen der Avantgarde, die in Berlin und Polen tätig waren: etwa die Mitglieder der Warschauer Künstlergruppen Blok und Praesens oder auch die ehemaligen polnischen Expressionisten wie Stanisław Kubicki oder entfernt den später konstruktivistisch arbeitenden Henryk Berlewi.

Lidia Głuchowska ist Leiterin der Abteilung Kunsttheorie am Institut für Visuelle Künste der Universität Zielona Góra/PL. Ihre Bücher wurden u. a. vom polnischen Kunsthistorikerverband ausgezeichnet. Zuletzt veröffentlicht: Stanisław Kubicki – in transitu. Ein Poet übersetzt sich selbst, Wrocław 2015 (in dt. u. pl. Sprache). Lidia Głuchowska ist wissenschaftliche Beraterin von polnischer Seite im deutsch-polnischen Ausstellungsprojekt MALER. MENTOR. MAGIER. Otto Mueller und sein Netzwerk in Breslau, sowie Mitherausgeberin (mit Dagmar Schmengler und Agnes Kern) der gleichnamigen Begleitpublikation (DE/PL).

 

Ort: Aktionsraum (Durchgang durch das Museumsrestaurant Sarah Wiener) im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin

Weitere aktuelle Ausstellungen in der Camaro Stiftung

Ausstellung
21. April 2022 – 15. September 2022
 — Camaro Haus
„Ein Verhältnis mit Kunst“ – Alexander und Renata Camaro. Katalyse, Symbiose, Muse?

Ausstellungseröffnung am 21.04.2022 um 18Uhr

mit Filmprogramm und Kuratorenführung ab 18.30 Uhr

  Alexander und Renata Camaro standen im regen künstlerischen Austausch, zueinander und mit ihrem persönlichen Umfeld. Im Spannungsverhältnis der jeweiligen Beziehungen – und zum allgemeinen Topos der künstlerischen Muse – stehen Vorgänge von Katalyse und Symbiose. Eine Beobachtung, die sich exemplarisch in den Beziehungen zwischen Lehrer:innen und Schüler:innen, Freund:innen und Angehörigen nachvollziehen lässt. Wir hinterfragen den stereotypen Begriff von Maler und Muse am Beispiel von Renata Camaro, Gerti Koper, Liselore Bergmann, Susanne Riée, Unica Zürn und Margot Trierweiler. Ab 1951 war Alexander Camaro für seine Schüler:innen Lehrer und Katalysator, als Professor für Malerei, Zeichnen und szenische Gestaltung an der HfBK in Berlin (heute UDK). Das wird in den Interviews mit Christiane Maether, Joachim Schubert und Gisela Weimann und anhand von Textdokumenten beleuchtet. (Briefe von Holger Mischwitzky, Werner Berges, Jost Vobeck und Arwed Dieter Gorella). Wir freuen uns auf das Wiedersehen! Ihr Camaro Team Ausstellungsdauer: 22.04. - 15.09.2022  Camaro HausPotsdamer Str. 98 A10785 Berlin+49 (0)30. 263 929 75
MehrTeilenTermin speichern

Ausstellung
26. Juni 2022 – 8. September 2022
„Lichtfarben der Philharmonie“ POP-UP! im Camaro Haus
Lichtfarben der Philharmonie 26.06. bis  09.07.2022 und vom 23.08. bis 08.09.2022   In der POP-UP! Ausstellung Lichtfarben der Philharmonie werden Fotografien von Andreas Knapp mit farbigen Glasbausteinen der Berliner Philharmonie gezeigt. Diese entstanden 1963 im Auftrag von Hans Scharoun durch Alexander Camaro und seiner Assistentin und der Künstlerin Susanne Riée. Mit den Fotografien macht Andreas Knapp die einzelnen « Lichtinstrumente » des philharmonischen Farbenensembles sichtbar.    MehrTeilenTermin speichern