Lade Veranstaltungen
Ein Abend im Camaro Haus

ABGESAGT: Denn alles wird gut?

Eine Hommage an Ilse Weber

Mittwoch, 4. November 2020, 19:00 UhrCamaro Haus, Potsdamer Str. 98 A, 10785 BerlinUnkostenbeitrag 8,- Euro, Anmeldung erforderlich, die Platzanzahl ist begrenzt. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung ist verpflichtend.

Foto: D. Seydel

Aufgrund der aktuellen Bestimmungen zur Eindämmung der Pandemie müssen wir die Veranstaltung leider absagen. Der Abend wird zu gegebener Zeit nachgeholt. Bis dahin haben wir hier für Sie einen kleinen Trost und Vorgeschmack.

 

Ilse Weber (*11.1.1903 in Tschechien) schrieb bereits im Alter von 14 Jahren Gedichte, Lieder, Kindermärchen und Theaterstücke. 1939, nach der Besetzung von Prag, wurden Ilse, ihr Mann Willy Weber und der Sohn Tommy deportiert. Ilse Weber starb am 6. Oktober 1944 in Auschwitz.
Nach Kriegsende gelang es dem schwerkrank überlebenden Willy Weber 55 Gedichte seiner Frau zu sammeln. Ilse Webers Texte und Vertonungen hatten für ihre Mithäftlinge oft existenzielle Relevanz: „Wir dürfen, umgeben von Tod und von Grauen, den Glauben an uns nicht verlieren, wir müssen der Freude Altäre bauen in den düsteren Massenquartieren.“

 

Vertonung von Liedern, Gedichten, Biografie- und Briefausschnitten
mit
Heidemarie Wiesner (Piano)
Waltraut Elvers (Bratsche)
Ila Raven (Gesang, Rezitation)

 

Infos zur Anmeldung

Entsprechend der SARS-CoV-2-Infektionsschutzbestimmungen dürfen max. 30 Personen in unserem Saal Platz nehmen. Die Vergabe der Plätze erfolgt in der Reihenfolge ihrer Anmeldung. Wir bitten im Falle einer Verhinderung auch kurzfristig um Ihre Absage.
Teilen Sie uns bitte bei Ihrer Anmeldung an beatrice.magnus-wiebel@camaro-stiftung.de Name, Adresse und Telefonnummer aller Teilnehmenden mit und ob diese Ihrem Haushalt angehören und deshalb in Ihrer Nähe sitzen dürfen.

Während des Aufenthalts im Camaro Haus ist in allen Bereichen eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Sobald Sie Ihren Sitzplatz eingenommen haben, dürfen Sie diese abnehmen.

Weitere aktuelle Ausstellungen in der Camaro Stiftung