Lade Veranstaltungen
Konzert, Lesung

neuer Termin! Berliner Oboenquartett mit Frank Weiß

Sonntag, 27. März 2022, 17:30 Uhr

DEREK JARMAN – MEIN GARTEN

 

Intensiv in der  Gesanglichkeit, virtuos im Zusammenspiel, geschmeidig im Klang – das ist das Berliner Oboenquartett in seiner ungewöhnlichen Besetzung mit Oboe, Englischhorn, Baritonoboe und Fagott, den Instrumenten, welche der menschlichen Stimme am nächsten kommen.

Texte aus dem Tagebuch von Derek Jarman werden in Musik von Schumann und Schubert eingebettet – arrangiert für das Berliner Oboenquartett, welches ein einmaliges Klangerlebnis schafft.

Derek Jarman war britischer Film-Regisseur, Maler und Ikone der sexuellen Befreiung. In Dungeness an der englischen Südküste legte er in den Jahren 1989 und 1990 einen legendären Garten an. In Sichtweite eines monströs leuchtenden Atomkraftwerks entstand in lebensfeindlicher Umgebung ein Idyll, das Jarman Zufluchtsort, Utopie und Heilmittel gegen Anfeindungen und Krankheit war. Als einer der ersten outete er sich als HIV-positiv.

Musik, Geräusch-Improvisation und Text lassen den Garten vor den Augen des Publikums entstehen.

Wir freuen uns auf einen gemeinsamen musikalisch-literarischen Nachmittag mit dem Berliner Oboenquartett und Frank Weiß.

Textfassung: Ulrich Bildstein
Musikarrangements: Simon Strasser
Mitwirkende: Bärbel Bühler, Oboe / Raguel Ott, Englischhorn / Simon Strasser, Bassoboe / Jochen Schneider, Fagott / Frank Weiß, Sprecher

 

Das Projekt wird durch das Stipendienprogramm der Verwertungsgesellschaften im Rahmen von NEUSTART KULTUR gefördert.

Welche Corona-Regelung zum Veranstaltungstermin gelten, ist vom Senatsbeschluss abhängig. Derzeit gilt 2Gplus*.

Wegen der begrenzten Anzahl von Besucher:innen ist eine Bestätigung nach  Voranmeldung unter info@camaro-stiftung.de nötig.

Eintritt: 5 €
Dauer: 75 Minuten

Verkehrsanbindung: U 1 und U3 Kurfürstenstraße, M48 und M85 Potsdamer Str./Lützowstr. oder Potsdamerstr./Kurfürstenstr.

 

[Fotografin: Sandra Schuck]

 

*2fach-Impfung sowie aktueller negativ-Test ODER 3x geimpft
sowie das Tragen einer FFP2-Maske

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass der Status ausschließlich mit digitalem Ausweis und einem Personalausweis geprüft werden kann.

Weitere aktuelle Ausstellungen in der Camaro Stiftung

Ausstellung
21. April 2022 – 15. September 2022
„Ein Verhältnis mit Kunst“ – Alexander und Renata Camaro. Katalyse, Symbiose, Muse?
Ausstellungseröffnung am 21.04.2022 um 18Uhr  mit Filmprogramm und Kuratorenführung ab 18.30 Uhr   Alexander und Renata Camaro standen im regen künstlerischen Austausch, zueinander und mit ihrem persönlichen Umfeld. Im Spannungsverhältnis der jeweiligen Beziehungen – und zum allgemeinen Topos der künstlerischen Muse – stehen Vorgänge von Katalyse und Symbiose. Eine Beobachtung, die sich exemplarisch in den Beziehungen zwischen Lehrer:innen und Schüler:innen, Freund:innen und Angehörigen nachvollziehen lässt. Wir hinterfragen den stereotypen Begriff von Maler und Muse am Beispiel von Renata Camaro, Gerti Koper, Liselore Bergmann, Susanne Riée, Unica Zürn und Margot Trierweiler. Ab 1951 war Alexander Camaro für seine Schüler:innen Lehrer und Katalysator, als Professor für Malerei, Zeichnen und szenische Gestaltung an der HfBK in Berlin (heute UDK). Das wird in den Interviews mit Christiane Maether, Joachim Schubert und Gisela Weimann und anhand von Textdokumenten beleuchtet. (Briefe von Holger Mischwitzky, Werner Berges, Jost Vobeck und Arwed Dieter Gorella). Wir freuen uns auf das Wiedersehen! Ihr Camaro Team Ausstellungsdauer: 22.04. - 15.09.2022 Wir bitten Sie, in unseren Räumen weiterhin einen Mund-Nasenschutz zu tragen.MehrTeilenTermin speichern

Ausstellung
28. April 2022 – 27. Mai 2022
„Let´s have a ball!“ POP-UP! im Camaro Haus
  Auftakt am 27.04.2022 ab 18 Uhr mit Musik des Berliner Schellack-Duos mit Sumse Keil   Im Camaro Haus, in den Räumen der ehemaligen Zeichen- und Malschule des Vereins der Berliner Künstlerinnen 1867 e.V., haben bereits vor fast 130 Jahren Maskenbälle stattgefunden. Die heute nahezu vergessene Tradition der Kostümfeste des Vereins sollte schon im letzten Jahr wiederbelebt werden und fiel der Pandemie zum Opfer. 18 zeitgenössische Künstlerinnen des Vereins hatten großen Spaß, sich bei einem Fotoshooting ihre eigens entworfenen Kostüme gegenseitig zu präsentieren. Eine Auswahl der 2021 entstandenen Bilder der New Yorker Fotografin Galya Feierman werden in der aktuellen Pop-Up Ausstellung im Aktsaal gezeigt. Der Verein der Berliner Künstlerinnen 1867 e.V. ist der älteste, aktive Zusammenschluss bildender Künstlerinnen in Deutschland, gegründet 1867, als den Frauen der Zugang zur Kunsthochschule verwehrt war. Der Verein vergibt alle 2 Jahre den "Marianne-Werefkin-Preis" an zeitgenössische Künstlerinnen. U.a. waren Lotte Laserstein, Käthe Kollwitz und Paula Modersohn-Becker Mitglieder des Vereins.   Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Ausstellungsbesuch und „Let’s have a ball!“   Hier ein Einblick hinter die KulissenMehrTeilenTermin speichern