Lade Veranstaltungen
Vortrag

Alexander Camaro und die Geschichte der Theater in Gotha

Donnerstag, 8. Februar 2024, 18:00 Uhr

Vortrag mit Klaus Wichmann

 

Inspirationsquelle für Alexander Camaros 19teiligen Bilderzyklus „Hölzernes Theater“ war das barocke Ekhof-Theater auf Schloss Friedenstein in Gotha. Wie der Künstler mit dem Ekhof-Theater in Berührung kam und mit welchen technischen Besonderheiten Barock-Theater ausgestattet waren, thematisiert Klaus Wichmann in seinem Vortrag.

Klaus Wichmann ist ehemaliger Theatertechniker an verschiedenen deutschen Bühnen –
u.a. am Renaissancetheater, Freie Volksbühne, Schaubühne am Halleschen Ufer, Theater des Westens, Semperoper Dresden, Deutsche Staatsoper und dem Berliner Ensemble – begann seine Karriere als Assistent in Bayreuth und Recklinghausen. Die Geschichte und Verwandlungsmöglichkeiten der Theatertechnik begeistert Klaus Wichmann vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Mit dem Büro für Bühnentechnik und ihre Geschichte realisierte er zahlreiche Ausstellungen und Vorträge zur Kulturgeschichte und zu traditionellen Theatertechniken.
Wir freuen uns auf Sie!
*Durch die Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie sich mit der möglichen Veröffentlichung von Bildmaterial, auf dem Sie abgebildet sind, einverstanden.

Weitere aktuelle Ausstellungen in der Camaro Stiftung

Ausstellung, Ausstellungseröffnung
15. Februar 2024 – 15. März 2024
„Frühlingserwachen“ Felix Broede and the French friends
Pop-Up Ausstellung im Camaro Haus Ausstellungsdauer: 16.02.-15.03.2024 Vernissage: 15.02.2024 um 18 Uhr   Mit Frühlingserwachen bezeichnet man im Allgemeinen den Vorfrühling, den Vorboten der Lebenskraft und der bevorstehenden Explosion der Natur. Es ist die Jahreszeit der Hoffnung, der Lebensfreude und der neuen Liebe, die nach der kalten, entbehrungsreichen und lichtlosen Zeit des Winters ihr Recht fordert. In sehr vielen Kulturen finden in dieser Zeit Frühlingsfeste und -rituale statt.   Diese Idee des Frühlingserwachens wird in unserem zeitgenössischen Kontext auf die hier gezeigten Bilder aus dem Narayan Ritual übertragen, (ein Konzept der Malerin und Tänzerin Anne Bataï), fotografiert von Emmanuelle Freget und Felix Broede. Es ist ein Miteinander verschiedener künstlerischer Disziplinen, wie es unter Künstler:innen bestenfalls gelingt, in das wir hier über das Medium der Fotografie den versteckten Blick eines Zaungastes werfen dürfen.   Zur Eröffnung der Pop-Up Ausstellung sind die Künstler:innen anwesend. Musikalisch wird der Abend durch Gitarrenspiel begleitet.   Wir freuen uns auf Euch!     *Durch die Teilnahme an der Veranstaltung erklären Sie sich mit der möglichen Veröffentlichung von Bildmaterial, auf dem Sie abgebildet sind, einverstanden.MehrTeilenTermin speichern