Lade Veranstaltungen
Ausstellung

MALARZ. MENTOR. MAG.

Otto Mueller a środowisko artystyczne Wrocławia

9. April 2019 – 30. Juni 2019Muzeum Narodowe, Wrocław, plac Powstańców Warszawy 5, 50-153 Wrocław

Die in Berlin vielbeachtete und erfolgreich beendete Schau „MALER. MENTOR. MAGIER. Otto Mueller und sein Netzwerk in Breslau“ wurde mit verändertem Konzept vom Muzeum Narodowe, Wrocław übernommen. Besuchen Sie sie vom 9.4. bis zum 30.6.2019 in Wrocław/Breslau.

Otto Mueller, Zwei Mädchen, um 1925, Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin © bpk/SMB, Nationalgalerie/Foto: Jörg P. Anders

Der ehemalige Brücke-Maler und Expressionist Otto Mueller wechselt 1919 für eine Professur von Berlin nach Breslau: Die weltoffene, liberale Atmosphäre an der dortigen Staatlichen Akademie für Kunst und Kunstgewerbe beflügelt mit innovativen Ideen die Entwicklung der europäischen Moderne.
Seit 1925 stehen in Breslau die wichtigen Strömungen der modernen Malerei gleichberechtigt nebeneinander: der Expressionismus mit Otto Mueller, die französische Peinture der Académie Matisse mit Oskar Moll, die Neue Sachlichkeit mit Alexander Kanoldt und Carlo Mense sowie das Bauhaus und dessen Umfeld mit Oskar Schlemmer, Georg Muche und Johannes Molzahn.
Um die Akademie in der niederschlesischen Hauptstadt bildet sich ein Netzwerk aus befreundeten Kunst- und Kulturschaffenden, das von der gegenseitigen Inspiration und dem Austausch zwischen den Städten Berlin und Breslau kündet. Vor allem der charismatische Otto Mueller nimmt im Kunstleben maßgeblichen Einfluss. Seine dreifache Rolle als Maler, Mentor, Magier aus unterschiedlichen Perspektiven zu beleuchten ist die zentrale Idee der Schau.
Neben herausragenden Werken von Otto Mueller werden auch Arbeiten seiner Akademiekollegen gezeigt sowie dessen Schüler und Schülerinnen vorgestellt: darunter Alexander Camaro, Grete Jahr-Queißer, Jan Cybis und Margarete Schultz. Der mit Wrocław verbundene Maler Zdzisław Nitka überrascht mit originellen Bezügen auf das Werk des schlesischen Meisters des Expressionismus.

Die Ausstellung ist zugleich das Resultat eines deutsch-polnischen Forschungsprojektes.
Ein wichtiges Kapitel deutsch-polnischer Kunstgeschichte wird neu erzählt.

Zur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter Katalog in polnischer und deutscher Sprache. Beide Sprachausgaben sind im Muzeum Narodowe, Wrocław sowie im Camaro Haus erhältlich.

 

 

Eine Ausstellung der Nationalgalerie, Staatliche Museen zu Berlin, in Zusammenarbeit mit der Alexander und Renata Camaro Stiftung und dem Muzeum Narodowe we Wrocławiu.

 

 

 

 

Weitere aktuelle Ausstellungen in der Camaro Stiftung

Ausstellung
1. Oktober 2021 – 18. November 2021
 — Camaro Haus
Camaros Bühnen n°I Hauptwerke von 1946 bis 1991
Von 1930 bis zum Ende des II. Weltkriegs ist Camaro, ein Schüler des Expressionisten Otto Mueller, vorrangig Bühnenkünstler. Ab 1945 betätigt er sich sehr konzentriert als Maler, Zeichner und erst in zweiter Linie als szenischer Gestalter. Bis in die 1960er Jahre und 1980er Jahre verzeichnet er mit seinen Bildern im In- und Ausland einen stetig wachsenden Erfolg. Seine Gemälde finden Eingang in bundesdeutsche und Berliner Museen. Zweimal nimmt er an der documenta in Kassel teil. Auch in der Schweiz und den USA wird sein Werk ausgestellt. Die Camaro Stiftung öffnet mit „Camaros Bühnen Hauptwerke 1946 bis 1991“ eine Reihe von Ausstellungen, die sich der Frage widmen, wie und warum Camaro in den ersten Jahrzehnten der Enklave West-Berlin zu einer künstlerisch führenden, prägenden Figur wurde, obwohl er eher still und ohne große Illusionen arbeitete. Sein Ruf war, ein „literarischer Maler“ zu sein. Der Maler Werner Heldt sah in ihm einen „Poeten“, der Kunstkritiker Will Grohmann einen „Romantiker“. Seinem eigenen Verständnis nach war Camaro eher ein Denker und bewusst ein Magiker. Das Thema „Bühnen“ interessierte ihn nicht nur aufgrund seiner Vergangenheit als Tänzer, Ballettmeister, Zirkusartist und seiner nach dem Krieg begonnenen Aktivität als Mitbegründer des Künstlerkabaretts „Die Badewanne“. Es ging ihm um die Idee des Welttheaters, um die Frage, welche Räume und Motive ein Künstler nach 1945 malen konnte. „Hier ist die Stätte der Lust und des Schmerzes“, schrieb er 1947 über seine Werkgruppe „Das Hölzerne Theater“. Seine Malerei und seine Motive, die bis in die 1990er Jahre räumlich und häufig sogar szenisch erschienen, verstand er als „gleichnishafte Zeichen“. „Camaros Bühnen Hauptwerke 1946 bis 1991“ widmet sich als Ausstellung nicht der Frage, ob es dem Maler um Abstraktion und Gegenständlichkeit ging. Im Vordergrund stehen die Bedeutungen, die Tiefe und die vielen menschlichen Aspekte, die Camaros Bilder nach wie vor eindringlich übermitteln.Camaro HausPotsdamer Str. 98 A10785 Berlin+49 (0)30. 263 929 75MehrTeilenTermin speichern