Tribute to Iris Barbura

Deutsch / Română / English



Ein Ausstellungs- und Performanceprojekt der Alexander und Renata Camaro Stiftung, Berlin in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Zentrum für Tanz Bukarest (CNDB) und dem Deutschen Tanzarchiv Köln


Tanz-Performance
Freitag, 28.4.2017, 19.30 Uhr, Camaro Haus, Berlin


Die Auftaktveranstaltung steht im Zeichen der persönlichen Erinnerung. In der Solo-Lecture-Performance Iris widmet sich die Tänzerin und Barbura-Schülerin Beth Soll (NY, USA) ihrer Lehrerin. In der anschließenden Gruppenchoreographie vermischen sich Einflüsse des europäischen Modernen Tanzes mit rumänischer Folklore: Die Retrospektive auf Iris Barbura ist eröffnet.
(Lecture Performance in englischer Sprache)


Ausstellungseröffnung
Samstag, 29.4.2017, 11 Uhr, Camaro Haus, Berlin


Iris Barbura wirkte international: Bukarest, Berlin und Ithaca (USA) sind Stationen ihrer tänzerischen Karriere. Ausgebildet in Bukarest, studiert Barbura in den 1930er Jahren in den Zentren des „deutschen Ausdruckstanzes”; Größen wie Harald Kreutzberg und das Umfeld von Mary Wigman und Gret Palucca prägen ihren Stil.

Im Nachkriegsberlin erlebt Iris Barbura den Höhepunkt ihrer Karriere: Sie, die Glamouröse, brilliert in eleganten, energetischen und verspielten Tänzen. Im surrealistisch geprägten Künstlerkabarett Die Badewanne um Alexander Camaro kreiert sie experimentelle Choreographien nach Schlüsselwerken der Klassischen Moderne, etwa zu Picassos Varianten der „Femme assise”. Anfang der 1950er Jahre emigriert Barbura in die USA und unterrichtet dort Tanz. Für ihre Schüler wird sie zur prägenden Künstler-Persönlichkeit.

Rund 80 Exponate aus privaten und öffentlichen Sammlungen, darunter Gemälde, Zeichnungen, Tanz-Fotografien, Briefe, Kostüme und Masken, veranschaulichen den gleichermaßen eleganten, energetischen und glamourösen Tanz Barburas – ein faszinierendes Kapitel rumänisch-deutscher Tanzgeschichte der 1920er bis 50er Jahre findet erstmalig Aufarbeitung.



Begleitend erscheint eine zweisprachige Broschüre (DE, RO), herausgegeben vom Nationalen Zentrum für Tanz Bukarest (CNDB) und dem Deutschen Tanzarchiv Köln.
» Buchcover

Die Ausstellung und die Tanz-Performance erfolgen in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Zentrum für Tanz Bukarest (CNDB) und dem Deutschen Tanzarchiv Köln.

» Flyer







Die Tanz-Performance wird gefördert durch


 

Öffnungszeiten
Dienstag bis Samstag 13 – 17 Uhr / Mittwoch 13 – 20 Uhr Sonntag und Montag geschlossen

Gruppen nach Voranmeldung
Tel. +49 30 2633 929 75
info@camaro-stiftung.de

Öffentliche Führungen in deutscher Sprache
Mittwoch 18.30 Uhr

Eintritt frei


Iris Barbura, 1946, Foto: unbekannt, Sammlung Reinhard und Marianne Lippeck/Hermann Vinke
Alexander Camaro, Rangvestibül, Hölzernes Theater, 1946, Camaro Stiftung © Camaro Stiftung/VG Bild-Kunst, Bonn 2017
Iris Barbura in Christrose, 1949, Foto: Johannes Lederer, Berlinische Galerie – Landesmuseum für Moderne Kunst, Architektur und Fotografie
Tribute to Iris Barbura von Beth Soll, Bukarest 2016 © Foto: CNDB, Alina Usurelu